Welpenschule

Wir treffen uns jeden Samstag (Trainingszeiten) zur Welpenspielstunde.

Hier hat Ihr Welpe Gelegenheit, mit anderen Welpen zu spielen, kleine Umweltabenteuer zu erleben und auch schon erste Gehorsamsübungen spielerisch zu trainieren.

 

Hauptanliegen unserer Welpenspielstunde ist es Ihren Welpen auf den Alltag mit Ihnen vorzubereiten und Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen.

 

Bei uns sind alle Welpen willkommen, unabhängig von Grösse und Rasse.

 

 

 

Geben Sie Ihrem kleinen Hund die Möglichkeit in unserer Welpenspielstunde grössere Hunde kennen zu lernen.

Die Kleinen lernen so wie sie sich sich gegen die Grossen behaupten können. Ein kleiner Hund, der solche Erfahrungen gemacht hat, wird später grossen Hunden bei Spaziergängen ruhig begegnen.

 

In unserer Welpenspielstunde werden Sie von mehreren erfahrenen Trainern betreut!.

 

Kommen Sie uns doch einfach einmal besuchen, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich! Die Zeiten finden sie hier

 

 

Nachfolgend noch ein paar Tipps für einen guten Start ins Hundeleben:

 

1. Welpenausstattung:

 

  • passendes Halsband oder Geschirr
  • Leine
  • 2 Näpfe
  • Liegedecke bzw. Körbchen
  • Spielzeug
  • Welpenfutter
  • Leckerlies (bei der Auswahl bitte an die Größe Ihres Welpen denken!)
     

2. Machen Sie Ihr Haus “welpensicher”!

 

So sollten z.B. keine Kabel herumliegen. Welpen neigen dazu alles Mögliche anzuknabbern.

Auch sollten sie giftige Pflanzen anfangs aus der Reichweite Ihres Welpen bringen (z.B.: Aloe, Efeu, Geranien, Gummibaum etc.).Manche für uns harmlose Sachen, wie z.B. Schokolade, können für Welpen sehr giftig sein.

 

Lassen Sie möglichst nichts herumstehen, was Ihnen lieb und teuer ist!

 

 

3. Fütterung

 

Kaufen Sie für Ihren Welpen spezielles Welpenfutter, das auf die Bedürfnisse der Welpen abgestimmt ist.

Bei großwüchsigen Hunden sollte man anfangs ruhig 4 mal täglich füttern. Mit 3-4 Monaten kann dann auf 3 mal umgestellt werden. Je nach Größe des Hundes kann man ab dem 6.-8. Monat auf 2 mal täglich reduzieren. Dies kann man bis ans Lebensende beibehalten.

 

Wichtig ist, nie direkt nach dem Füttern spazieren oder toben gehen!

 

 

4. Spaziergänge

 

Solange Ihr neuer Hausgenosse noch im Wachstum ist, sollten Sie auf zu lange Spaziergänge verzichten. Lieber mehrmals am Tag kleine Runden, als eine große! Auch sollte man Welpen großwüchsiger Rassen, solange die Kraft reicht, Treppen hoch und runter tragen, sowie in und aus dem Auto heben.

 

 

5. Stubenreinheit

 

Hier zählt das Motto: “Ohne Fleiß kein Preis!”

 

Sie müssen anfangs alle 2-3 Stunden mit Ihrem Welpen nach draußen, am besten immer auf den selben Platz. Loben Sie ihn überschwänglich, wenn er sich gelöst hat. Wichtig ist auch, nach dem Spielen, Fressen und Schlafen müssen Sie Ihren Welpen sofort nach draußen bringen.

Sollte dennoch mal ein Malheur passieren, haben Sie es verpasst, Ihren Welpen rechtzeitig nach draußen zu bringen. Wischen Sie die Hinterlassenschaft wortlos weg.

 

 

6. Erziehung

 

Hierbei ist es wichtig, daß man sich von Anfang an klar ist, was der Hund (d.h. auch der Welpe) nicht darf, bzw. soll. Dies sollte man von klein an konsequent durchziehen.

Das Wichtigste bei der Erziehung Ihres Welpen ist Konsequenz, Lob und Ihren “Kleinen” auch mal Grenzen zu setzen.

 

 

7. “Komm”

 

Das Kommen auf Kommando ist eins der wichtigsten Übungen, die Ihr Hund im späteren Leben beherrschen sollte. D.h. üben, üben, üben!!

 

Wie heißt es so schön? “Übung macht den Meister”.

 

So können Sie sich den Nachfolgetrieb Ihres Welpen zu Nutzen machen, indem Sie ihn immer dann rufen, wenn er auf Sie zugelaufen kommt. Wichtig ist es deshalb, daß alles Familienmitglieder das selben Kommando verwenden. Geben Sie anfänglich zum Loben ruhig ein Leckerchen! Die kann man mit zunehmendem Alter abbauen.

Auch das freie Laufen ohne Leine muß von Anfang an geübt werden, Ihr Welpe wird Ihnen überall hin mit folgen!

 

 

8. Umweltreize

 

Sie sollten Ihren Welpen behutsam auf die Dinge vorbereiten, die er im späteren Leben mit Ihnen unternehmen soll (z.B. Bahnfahrten, Restaurantbesuche usw.)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) Ortsgruppe Bretten-Rinklingen e.V.